Verändert das Covid-19-bedingte Home-Office die Unternehmen nachhaltig?

Umfrageergebnisse der letzten Wochen (vgl. hierzu auch) machen deutlich, die Umstellung auf Home-Office ist der Mehrheit der Arbeitnehmenden gut bis sehr gut gelungen. Die Produktivität ist vorhanden, wenn nicht besser, die Zufriedenheit ist hoch und der Wunsch auch nach des Lockdowns - zumindest teilweise - diese Art der Arbeitsorganisation beizubehalten durchaus vorhanden.  

Die vergangenen Wochen haben einen enormer Digitalisierungsschub gebracht. Jetzt liegt es in der Hand der Unternehmen diesen weiter auszubauen. Home-Office Regelungen existierten in viele Unternehmen bereits seit Jahren, jedoch etabliert und forciert haben es die wenigsten. Einerseits mangelte es an Infrastruktur und digitalen Kompetenzen, andererseits waren Vorbehalte, ob effizientes Arbeiten von zu Hause aus möglich ist, weit verbreitet. Covid-19 hat in kürzester Zeit die Art und Weise wie wir arbeiten grundlegend verändert und gezeigt dass es funktioniert. 

Die Fähigkeit sich schnell auf neue Situationen anpassen zu können, ist auch für die Zukunft erfolgsentscheidend. Deshalb sollte nach Corona keine Rückkehr zur alten Normalität erfolgen, sondern ein «New Normal» des flexiblen Arbeitens definiert werden. Auch seitens der Arbeitnehmenden wird der Druck jetzt steigen, Homeoffice und andere flexible Arbeitsmodelle als gleichberechtigte oder sogar als Standardarbeitsformen zu etablieren - vor allem im Wettbewerb um gute Fachkräfte ein in Zukunft noch entscheidenderer Faktor. 

Welche Veränderungen haben die Lockdown Massnahmen in Ihrem Unternehmen gebracht? Wie wirken diese zukünftig? 

Bitte beantworten Sie unsere drei Fragen zum Lockdown Effekt auf Home Office und Teilzeit.

Hier geht´s zur Umfrage

Das Schweizer Fernsehen geht der Frage nach, inwiefern Unternehmen, die sich öffentlich für Gleichstellung, Diversity und damit auch ein Teilzeitpensum für Männer/Väter einsetzen, das in Realität auch umsetzen. 

Wer hat Erfahrung damit gemacht oder kennt jemanden, der erlebt hat, dass bei einem Antrag auf Teilzeitarbeit das Unternehmen sehr zögerlich darauf eingegangen ist, Steine in den Weg gelegt hat, allenfalls das klare Signal kam, dass mit einem Teilzeitpensum die Karriereleiter nicht weiter nach oben führen würde? Und welches Unternehmen kennt das Problem, gegen aussen ist Gleichstellung für Frauen und Männer toll, in Realität dann schwierig umzusetzen? Oder im Gegenteil: Bei welchem Unternehmen klappt das sehr gut? Betroffene können sich bei senta.keller@srf.ch melden – gerne auch anonym.