Als alles begann war mein Sohn ein Baby und ich Teilzeitmann, respektive später dann auch Hausmann. Es lassen sich nicht viele Parallelen finden in der Entwicklung von ihm und dem Thema Flexwork in der Schweiz. ? Es gibt Tage, da sehe ich die Veränderung unserer Arbeitswelt. Und es gibt Tage, an denen ich realisiere, dass wir noch fast auf dem gleichen Stand wie vor 10 Jahren sind. Insbesondere dann, wenn wieder einmal Horden von Corporates durch unseren Coworking Space wie durch einen Zoo spazieren und sich nicht vorstellen können, dass man so arbeiten kann. 

Unser Angebot ist noch das gleiche wie vor 10 Jahren: 

Qualifizierte Teilzeitjobs

Begonnen haben wir mit 10-30 Jobs, heute sind es über 25'000 Teilzeitjobs täglich. Seit 10 Jahren sind wir eigentlich die einzige Interessensvertretung für sage und schreibe 1.7 Mio Teilzeit-Arbeitende Menschen in der Schweiz. Wir sind Vizeweltmeister der Teilzeitnationen. 

Megatrend Teilzeitmann

2012 startete unser Megaprojekt der Teilzeitmann.ch. Als wir unsere Vision 20% Teilzeitmänner im Jahr 2020 formuliert haben, wurden wir oftmals belächelt. Heute stehen wir bei 18% - Ziel also nur knapp verfehlt ?. Das sind aber immerhin 107’000 Männer zusätzlich in Teilzeit. Wir wollen uns hier nicht mit fremden Federn schmücken, aber wir behaupten mit über 1000 Medienartikeln und unserer Tour in rund 130 Unternehmen einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet zu haben. Teilzeit für Männer ist salonfähig geworden!  

Präsenzkultur

Kaum zu glauben, aber man muss sich einmal vorstellen, als wir begonnen haben gab es noch kein Iphone, Dropbox, usw. Heute stehen uns Cloudservices kostenlos und flächendeckend zur Verfügung. Alle könnten mobil und flexibel arbeiten. Die Unternehmenskulturen haben sich allerdings weniger rasant entwickelt – in vielen Unternehmen sind Homeoffice und flexible Arbeitszeiten noch in weiter Ferne, geschweige denn zeitgemässe Arbeitsformen mit Stories und Tasks statt Emails und Excellisten. Auch heute gilt noch: wer zuerst + zuletzt im Büro = fleissig. Dabei ist die Messgrösse «Stunden» zur Beurteilung von Output für «Bildschirm-Arbeitende» eine denkbar schlechte. 

In a nutshell bedeutet das für Arbeitnehmende: Sucht Euch «moderne» Arbeitgeber!

Das Diversity Game gewinnen wir mit Fairness

Aller guten Dinge sind Drei! 2017 kam DOIT-smart – die Gender Diversity Unternehmensberatung – dazu. In rund 2 Dutzend Unternehmen haben wir seit da gewirkt (do it). Die Schwerpunkte gelten dem Begegnen von Unconscious Bias sowie dem Redesign vom Beförderungs- und Rekrutierungsprozess. Diese Prozesse sind vielerorts Heiligtümer wie die Migros. Nichts desto trotz, es bewegt sich etwas und mit 20% Teilzeitmännern und 41% bzw 28% National- und Ständerätinnen wird die Veränderungsgeschwindigkeit zunehmen. Je mehr Männer das erfahren was Frauen seit Jahrzehnten erleben, umso eher schmiedet sich eine

Allianz der Fairness

Der Vaterschaftsurlaub ist auf gutem Weg - dringend benötigt wird eine Elternzeit wie in AT und DE damit auch Männer schwanger werden können, sowie flächendeckende Kinderkrippen und Tagesschulen. Weitere politische Themen sind anteilsmässige BVG Koordinationsabzüge, sowie ein Verbot von Genderpricing. (zb in den Krankenkassen und KKTG Versicherungen). 

Ausblick

Wir – die Teilzeit AG – bleiben aktiv in der Beratung von flexiblen Arbeitszeitmodellen und #Genderdiversity. Und auch weiterhin werden wir, zusammen mit der X28 AG, hunderttausenden Teilzeitstellensuchenden kostenlos täglich die bestens Teilzeitjobs zur Neuorientierung bereitstellen.

Für mich persönlich ist es nun Zeit einen Schritt zurück in die zweite Reihe zu nehmen. Als Verwaltungsrats- und Vereinspräsident möchte ich weiterhin die Teilzeit und Diversity Fahne hoch tragen, allerdings werde ich 2020 die operative Führung und Anteile der Teilzeit AG in neue Hände geben. Wer weiss, vielleicht findet sich ja unter den 12'000 Leser/innen von diesen Zeilen ein/e (Mit-) Unternehmer/in. 

Ich danke Euch für Euer Vertrauen die letzten 10 Jahre und wünsche eine schöne Weihnachtszeit. 

Herzlich

Euer

Andy Keel