„Nachhaltigkeit“ ist ein Begriff, der oft seltsam unbestimmt bleibt. In den vergangenen Monaten haben uns Schüler und Schülerinnen geholfen, ihn mit Leben zu füllen: #FridaysforFuture legt klare Forderungen vor, dem Klimawandel politisch so zu begegnen, dass unser aller CO2- Verbrauch begrenzt werden muss.

 

Auf dem Weg zu dieser gelebten Nachhaltigkeit hilft die App „Changers CO2 fit“. Sie stärkt das CO2-Bewusstsein, indem sie es mit der Gesundheitsvorsorge im Unternehmen verbindet.

 

Jeder Arbeitgeber hat ein handfestes Interesse an einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement: Fehlzeiten reduzieren sich, die Produktivität nimmt zu und mit einem „gesünderen“ Betriebsklima steigt auch die Zufriedenheit. Dennoch habt ihr vielleicht selbst schon erlebt, dass die betrieblichen Maßnahmen oft eher altmodisch, streng kommuniziert werden – dementsprechend werden sie nicht ausreichend angenommen. Der spielerische Umgang mit dem Thema in Form einer Smartphone-App kann das deutlich verbessern und sich gleichzeitig für die Umwelt auszahlen. 

 

„Changers“ honoriert, was sie tun – vom Laufen übers Radfahren bis zur Ernährung und der Arbeitssicherheit. Dazu werden „Challenges“ aufgesetzt, bei denen Abteilungen oder Standorte miteinander konkurrieren. Wer läuft oder Fahrrad fährt, tut sich selbst und der Umwelt etwas Gutes. Bäume werden gepflanzt, weil das Unternehmen einen selbst festgelegten Betrag für die Leistungen der Mitarbeiter bereitstellt. 

 

Alternativ können die erreichten Bonuspunkte in attraktive Gutscheine umgewandelt werden. Und weil diese „Gamification“ ein Bewusstsein für den CO2-Verbrauch schafft, zahlt neben der verbesserten Gesundheitsvorsorge auch das Thema Klimaschutz in das Arbeitgeberimage ein. Unternehmen können damit die von ihren Mitarbeitern erzielten Klimaeinsparungen in ihren Nachhaltigkeitsbericht integrieren.

 

Große Unternehmen wie die Deutsche Bahn, EY oder Lidl nutzen die App. Sie ist aber auch als Software as a Service (SaaS) gerade für kleine und mittlere Unternehmen interessant, die sich damit die Erfahrung und Sicherheit einer großen Anwendung im Kleinen sichern können: 

 

Die App lässt sich problemlos durch Verwaltung im Web-Browser so konfigurieren, dass sie alle Aspekte des Betrieblichen Gesundheitsmanagements abdeckt. Und das ohne IT- Implementierung oder Vertragslaufzeiten. Wir meinen, dass eine solche App die gelebte Nachhaltigkeit erfahrbar macht.